cyanometre - 1788 horace-benedict saussure - musee d histoire des sciences geneve © 2018 zenklusen. All rights reserved.

bleu blanc noir

 

in der stadt, “wo gmäuer sich erhebet wie bretter vor dem kopf” (meienberg): warum nicht gelegentlich den himmel betrachten? das lässt sich bequem liegend im „observatorium” tun. oder wer lieber misst, nehme sich ein cyanometer und bestimme die farbe des himmels nach methode saussure (1788).

 

anleitung cyanometer: und ihre hilfe ist gefragt!

für die zeit zwischen 30. juni und 15. juli 2018 brauche ich so viele messungen der bläue des himmels wie möglich.

so funktioniert das mit dem cyanometer (hier eines in aktion):

cyanometer in aktion

1. gegen den himmel halten
2. himmel mit den blautönen auf dem ring vergleichen
3. den passendsten ton auswählen
4. nummer notieren

die messdaten könnt ihr auf folgenden kanälen übermitteln (bitte farbnummer, datum und zeit angeben) :

– per eintrag im notizbuch
– per sms an 078 212 26 88
– per email an: bleublancnoir@gmx.ch

wer viele messungen macht, kann diese natürlich auch als tabelle schicken (papier, datei …).

das cyanometer ist ein urtümliches wissenschaftliches instrument und wurde um 1788 von horace-bénédict saussure, einem genfer naturforscher, erfunden.

1790 ergebnisse messungen cyanometrie saussureergebnisse von saussures ersten experimenten mit dem cyanometer. publiziert 1790 in den mémoires de l’academie royale des sciences à turin.

 

später hat alexander humboldt hat ein cyanometer auf seinen südamerika-expeditionen eingesetzt, etwa um zu messen, wie sich die farbe des himmels mit zunehmender höhe verändert.

1807 humboldt - geografie der pflanzen in den tropenländern‘geographie der pflanzen in den tropen-ländern – ein naturgemälde der anden’ (alexander humboldt und aimé bonpland, 1807). die ‘bläue des himmels in graden des kyanometers’ ist in der achten spalte dieser infografik oder ‘künstlerischen inszenierung wissenschaftlicher erkenntnisse’ (lubrich) notiert. via zentralbibliothek zürich.  

 

“er hatte die farbe des himmels gemessen, die temperatur der blitze und die schwere des nächtlichen rauhreifs, er hatte vogelkot gekostet … “

daniel kehlmann über alexander humboldt (die vermessung der welt, 2005)

 

anleitung observatorium

– man trete ein, mache es sich gemütlich
– und betrachte den himmel.
– man nehme sich eine postkarte.
– noch besser: man schreibe jemandem eine postkarte.

 

“il était une fois, dans le grand nord, vers thulé, la brève pénombre bleue qui fait office de nuit, il était une fois le jaune joyeux du ciel avant que le soleil ne se réveille (…), il était une fois cent sortes de gris, il était une fois le ciel bleu revenant vite le lendemain, comme de crainte d’avoir été oublié (…)”

erik orsenna, 2010, l’entreprise des indes

 

ein beitrag zum festival living room stadionbrache, auflage 2018

bildquelle: musée d’histoire des sciences, genève (via wikimedia commons).