workshops

 

in den workshops von les délices du chaos geht es meist um alte fotografische techniken, die erforschung von quartier und stadt oder um versuche mit portraits und selbstportraits.

wir arbeiten mit kindern, jugendlichen und erwachsenen, in der regel in kleinen gruppen. manche workshops sind offen, die meisten jedoch massgeschneidert, je nach erfahrung, wünschen und alter der teilnehmenden.

die workshops finden im atelier von les délices du chaos, im benachbarten kunstraum station21 – oder vor ort in schulen sowie in kulturellen oder sozialen einrichtungen statt (siehe beispiele).

um einen workshop zu organisieren oder für auskünfte zu kommenden workshops: einfach schreiben oder anrufen.

 

schatten fangen

schatten fangen löwenzahn

für kinder und jugendliche
dauer: 2 stunden bis 1 tag

bildermachen mit licht und schatten, ohne kamera. eine reise zurück zu den anfängen der fotografie: wir machen fotogramme von pflanzen, dem inhalt von hosentaschen, fundgegenständen, werkzeugen … auf handgemachtes cyanotypiepapier, das die kinder selber belichten und entwickeln können.

bild: aus dem workshop ‘schatten fangen’ (gemeinschaftszentrum buchegg, zürich, 2014)

 

cyanotypie

aus der serie luna - oliver zenklusen

für erwachsene ab etwa 14 jahren
dauer: 1/2 tag bis 3 tage

arbeiten mit einer der ältesten fotografischen techniken. der workshop kann aus mehreren teilen bestehen: einer einführung mit ersten experimenten sowie fortsetzungen mit vertiefung, diskussion von beispielen aus der kunstgeschichte und unterstützung bei eigenen projekten. geeignet für fotografie-interessierte, kunstschaffende oder lehrpersonen.

bild: aus der portraitserie luna (seit 2009)

 

portrait und selbstportrait

portraitworkshop mkb t

für kinder und jugendliche
dauer: 2 stunden bis 1 tag

bilder machen von sich selber und von anderen, bilder zeigen, bilder teilen. wir stehen vor und hinter der kamera, experimentieren mit licht und posen. und sprechen über fotografie: für wen mache ich dieses bild? wen soll man auf meinem portrait sehen? was nicht?

bild: aus dem workshop “wir, die wilden!” (museum der kulturen, basel, 2012)

 

lochkamera und camera obscura

stenope belle-isle c

für jugendliche und erwachsene
dauer: 1 bis 3 tage

fotografieren mit selbstgebauten kameras. ein mehrteiliger workshop, in dem wir zuerst lochkameras bauen – aus holzkisten, digitalkameras oder wohnzimmern. anschliessend experimentieren wir mit unseren geräten, entwickeln bilder im schwarz-weiss-labor und versuchen, ein erstes projekt zu realisieren.

bild: lochkamerafotografie auf 35mm-farbfilm (belle-île, bretagne, 2007)

 

stadtforschung mit kamera

kodak folding stadtplan zürich k

für kinder und jugendliche
dauer: 1/2 bis 1 tag

unterwegs mit füssen, augen und kamera. quartiere, die man wie seine hosentasche kennt, neu entdecken, neu sehen, neu zeigen. wir machen expeditionen ins quartier, besprechen die gesammelten bilder, versuchen herauszufinden, was uns interessiert und denken darüber nach, wie wir von unseren forschungsreisen erzählen könnten. option für mehrteilige kurse: vernissage oder produktion einer publikation oder postkartenserie.